Jugend ist Zukunft – Eindrücke vom 26. Junior Bachmannpreis in Klagenfurt

„Nichts muss, nicht alles kann, vieles darf, noch mehr soll sein“ diese philosophischen Worte legte die Publikumspreisträgerin Karin Peschka, derzeit Klagenfurter Stadtschreiberin, ihren jungen Kolleginnen und Kollegen ans Dichterherz. Während die „großen“, auserwählten Autorinnen und Autoren sich von ihren lang kritisierten Lesungen während der Tage der deutschsprachigen Literatur erholten, zeigten die „Kleinen“ an einem Abend ihr Können im ORF Theater Klagenfurt ganz ohne Scheu. Am selben Ort mit der Aura eines der bedeutendsten Preise zur deutschsprachigen Literatur, der zum 42. Mal stattfand, organisierte das Bachmann-Gymnasium zum 26. Mal einen Schreibwettbewerb für Jugendliche. Damit leistet das Gymnasium und alle an dieser Veranstaltung Beteiligten einen großen Beitrag zur Nachwuchsförderung in Sachen Literatur.
„Jugend in (m)einer Stadt“ war das Thema.
In mehr als 400 eingereichten Texten erzählten junge Menschen aus Österreich und Deutschland von dem, was die Jugend heute beschäftigt. Bewegende Gefühle, Einsamkeit, Schicksale, Umwelt, Freundschaften, Enttäuschungen, Gesellschaftskritik, soziale Missstände, Bilder der jeweiligen Heimat- oder Traumstadt finden sich in den Texten der Jugendlichen.
In drei Alterskategorien wurden die Einreichungen eingeteilt und jeweils von einem Juryteam bewertet. Die jeweils drei Bestgereihten trugen bei der Festveranstaltung ihre Siegertexte vor, wo die „Großen“ es tagsüber taten und wurden für ihre beachtlichen Leistungen belohnt und ausgezeichnet, ganz nach dem Vorbild des Bachmannpreises.
„Kärnten besitzt eine große literarische Tradition“, bestätigt Jurorin Sabrina Mikitz, „für die KELAG Grund genug die literarische Zukunft zu unterstützen. Als Partner des Junior-Bachmann-Literaturwettbewerbs freut es uns sehr, zu sehen, wie viele begeisterte und engagierte Nachwuchsautoren an diesem Bewerb teilnehmen.“
In der Kategorie I, der 10- bis 12Jähigen gewannen: 1. Platz Livia Gössner, 2. Platz: Marisol Vollmer und 3. Platz: Kayra Cobbers
Bewertung zu den Texten Kategorie 2 (13- bis 15Jährige) speziell zu den drei Bestplatzierten (1. Platz Cara Spitzer, 2. Platz: Joshua Carstens und 3. Platz: Johannes Kapeller)
Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, Einsamkeit – das sind die Begriffe, die allen Texten, die mir als Jurorin vorgelegt wurden, zuzuordnen sind. Die Grundstimmung „alles ist Scheiße“ berührt, vor allem deswegen, weil es sich um junge Menschen handelt und sie alle – offensichtlich – in derselben ordentlichen, sauberen und unauffälligen österreichischen Kleinstadt wohnen wie ich. „Verloren in einer Stadt ohne Zukunft“ hätte demnach das Thema lauten können. Beeindruckt hat mich die geschlossene, auf den Punkt gebrachte stilistische Form der kurzen Erzählungen, die keineswegs ausufern oder an unwichtigen Detailbeschreibungen hängenbleiben. Jede Geschichte beschreibt einen exakten Handlungsbogen und/oder eine tiefe innere (düstere) Stimmung. Dem negativen, enttäuschten Grundtenor wird klar formulierte Gesellschaftskritik beigemengt. Das ist gut und wichtig und nur so bekommt die depressive Haltung in den Geschichten gleichzeitig große Aussagekraft: mit dem Finger in die Wunde. Die authentischen Schilderungen haben machen traurig und nachdenklich. Die Texte sind ein Alarmsignal, dass die Verantwortlichen der Gesellschaft sofort aufnehmen sollten und darauf reagieren müssen. Damit kommt den Beiträgen dieser Jugendlichen eine große Aufgabe zu! (Jurorin Gabriele Russwurm-Biro)

Die Grußworte von der amtierenden Stadtschreiberin KARIN PESCHKA, die beim Bachmannpreis 2017 den Publikumspreis erhielt, wurden per Video zugespielt:

https://www.youtube.com/watch?v=dgqS5Sn2MeU

Den Hauptpreis gewann Nina Fischer (Europagymnasium) mit ihrem lyrischen Prosatext The Klagifornian Dream. Jurorin Ute Liepold fasste die Besonderheiten des Textes in ihrer Laudatio zusammen: „Der Text ist ein äußerst gelungener lyrischer Versuch. Er unternimmt es, auf fantasievolle und kritische Weise das Leben junger Menschen der Stadt Klagenfurt zu beleuchten. Es gelingt ihm, originell und gesellschaftspolitisch wach zu sein ohne abgedroschene moralische oder kitschige Motive zu bedienen. Der Text ist spielerisch, eigenständig und informiert. Mehr davon! Gratulation!“
1.Platz: Nina Fischer, 2. Platz: Julian Malle, 3. Platz: Dominik Vogt (Kategorie III: 16- bis 18Jährige)

Platz 1 ©Nina Fischer
The Klagifornian Dream

Lustlos lungern wir im Tanzcafé Treblinka
und zermalmen routiniert einen BigMac.
Wie blutdürstende Insekten schwaben wir später aus,
ziehen durch die Seitengässchen,
bis wir aufs Neue in das Tequilaglas ohne Boden fallen
– Mama, kannst du mich vom Bollwerk abholen?-
Wo THC so herrlich Grün
Durch meine jungen Lungen ziehn;

Mit einem an Verantwortungsbewusstsein grenzenden Schuldgefühl
lassen wir uns als Zugpferde vor das Hypo-Erbe spannen,
lechzend nach einem neuen Oberösterreicher der kommen möge,
um uns zu knechten.
Das erste Mal Eintauchen im Sommer
Die Hitze verraucht wie die Empörung über den Krieg
Doch die Zeit steht still;

Werden in einem Reagenzglas von einer Stadt herangezüchtet,
unter einer Stasi die sich der Dorftratsch nennt.
In weißem Rauch sich auflösende Kokettereien
Über dem Punschbecherrand und unter dem Lichterteppich;

Getrieben vom einzigen Wunsch wie vom Zerberus:
Die Flügel auszubreiten und in die Hauptstadt zu entfliehen,
in die Zivilisation, Nation der sich nicht Scherenden,
doch unsere Blicke fallen jedes mal in ein Loch,
wenn wir die Riesen suchen,
die einst unsere Kindheit umrahmten,
wie die kleinen nassen Kinderarme
das Wörtherseemandl bestehlen;

bis wir wieder an die Küste der teuersten Badewanne Österreichs gespült werden,
in der sich die Schickeria der Neureichen suhlt.
Nachts am See wir zwei,
die Sterne unsere Zeuginnen;

Wir, deren roter Faden seit Beginn der Zeiten nie die Karawanken überschreiten sollte.
Wir, die von den Rabenmüttern des Ostens ausgespien wurden.
Wir, Anna-Lena, Mohammed, Jenny, Lukas, Ali, Inge, Robert, Gert, Christine,…
Ich, die Nestbeschmutzerin,
in stiller Hingabe zum letzten im Buch versunkenden Herbsttag am Lendhafen,
dem französischen Film im Volkskino verschuldet,
in den historischen Hausfassaden träumend.
Nur deine beißende Luft die jemals meinen Durst zu stillen vermag

Ich, deren Heimatliebe für immer eine schmerzlich verächtliche Melancholie bleiben dürfte;

Junior Bachmann Literaturwettbewerb
Der Junior Bachmann Literaturwettbewerb ist ein Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus Österreich und Deutschland, der 2018 zum 26. Mal stattfand! Für die Organisation dieser Veranstaltung ist das Ingeborg Bachmann Gymnasium in Klagenfurt verantwortlich. Jungautorinnen und Jungautoren haben hier die Möglichkeit, sich in den jeweiligen Kategorien schulübergreifend messen zu können und ihre Texte von einer fachkundigen, unabhängigen Jury bewerten zu lassen.
Die Gewinnerinnen und Gewinner erwartete eine Einladung zur Abschlussveranstaltung, die im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur im ORF-Theater stattfindet. Dort hatten die Preisträger die Möglichkeit, ihre Texte und sich zu präsentieren und bekamen ihren Gewinn in Form von Sachpreisen und Gutscheinen, überreicht. Ebenso wurden die Siegertexte und die besten bewerteten Texte in der Broschüre des Junior Bachmann Literaturwettbewerbs veröffentlicht.
Das Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben, ihr Können unter Beweis zu stellen und auch außerhalb schulischer Leistungen zu glänzen.
Kategorien:
Die literarischen Beiträge der Jugendlichen wurden in drei Kategorien eingeteilt und jeweils von einer eigenen Fachjury bewertet:
• 1. Kategorie: SchülerInnen der 1./2. Klassen
• 2. Kategorie: SchülerInnen der 3./4./5. Klassen
• 3. Kategorie: SchülerInnen der 6./7./8./9. Klassen
Als Jurorinnen und Juroren der eingereichten Texte fungieren Unterstützer der Schule und Personen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens.

Thema 2018: „Jugend in (m)einer Stadt“

Das oben genannte Thema sollte den Schülern und Schülerinnen zur Inspiration dienen. Die Geschichten dürfen gerne eigene Titel bekommen, ebenso ist jede Textart erlaubt (Erzählung, Gedicht, …).Das Team des Literaturwettbewerbs kümmert sich um die Anonymisierung der Texte und leitet sie zur Bewertung an die Jurymitglieder weiter. Sobald die Ergebnisse vorliegen (Mai 2018) werden die Gewinnerinnen und Gewinner persönlich benachrichtigt. Ebenso können die Ergebnisse und Bewertungen auf der Homepage des IBG unter dem Link Literaturwettbewerb nachgelesen werden.

Juroren und Jurorinnen des Junior-Bachmann-Literaturwettbewerbs 2018

Kategorie 1 :
Mag. Angelika Kirchlehner(Verein Zonta)
Mag. Sabrina Mikitz (Kelag Kärnten)
Mag. Andreas Görgei (Wifi Kärnten)
Gerhard Fresacher (Regisseur)
Stefanie Sargnagel (Autorin)
Dr. Bernd Liepold-Mosser (Regisseur)

Kategorie 2 :
Dr. Andrea Nagele (Autorin)
Mag.phil. Gabriele Russwurm-Biro (Präsidentin des Kärntner Schriftstellerverbandes, Autorin)
Ingrid Schnitzer (Kulturforum Feldkirchen)
Mag. Andreas Hudelist (Uni Klagenfurt)
Sabine Tscharre (Kärntner Buchhandlung)

Kategorie 3 :
Univ. Prof. Dr. Anke Bosse (Leiterin des Musil-Institutes)
Prof. Engelbert Obernosterer (Autor)
Dr. Ute Liepold (Regisseurin)
Rudolf Altersberger (Bildungsdirektor)
Dr. Egyd Gstättner (Autor)
MMag. Manuela Tertschnig (Kulturabteilung Stadt)

Fotos© Bachmanngymnasium

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus