Mordfall Eisjüngling – ein „Heimatroman“ von A. W. Grill über die Abgründe der Kärntner Seele

Namengebend für diesen Kriminalroman des Kärntner Autors A. W. Grill (2015 erschienen im Malandro-Verlag) ist das wohl bekannteste Klavierwerk des böhmischen Komponisten Antonín Dvořák. Die Humoreske Nr. 7 poco lento e grazioso in Ges-Dur 1894 wird zu den populärsten Klavierstücken überhaupt gezählt.
Der Roman ist bewusst als Humoreske – wie der Titel ausdrückt – angelegt. Ein Heimatroman, der bewusst den herkömmlichen Heimat-Roman dekonstruiert und aus der Masse des Klischeebehafteten angenehm hervortritt. Der in Wien lebende Autor schreibt selbst zur Erklärung in seiner Einleitung des 460 Seiten starken Druckwerks eine treffende Charakteristik:

„Es wurde eine Kriminalroman, weil er (der Verfasser) in einer kriminellen Gesellschaft lebte und lebt, die im Begehen der sieben Hauptsünden ihr Überleben sichert – wo wäre die moderne Marktwirtschaft ohne Habgier, Völlerei, Wollust, Neid, Hochmut, Zorn und Trägheit? Es wurde ein Horrorthriller, weil das eigentlich zum Fürchten ist. Eine Satire, weil der Humor das geistige Überleben sichert. Ein Lebensratgeber. Nicht weil er über das Wissen verfügt, einen Rat zu erteilen, aber weil er darum gebeten hat, dass dieser Roman dem einen oder anderen Leser einen Rat erteilen mag. Ein Katastrophenroman und nicht zuletzt ein Heimatroman.“ (Seite 9)

Die Handlung spielt in einem Dorf im tiefsten Gurktal. Eine kalte Woche im Februar. Ein unbekannter Toter im Wald. Revierinspektorin Ines Weiß von der Mordkommission Klagenfurt ermittelt vor Ort und wird dabei von dem alten Dorfpolizisten Hans Leitner unterstützt. Von „Montag“ bis „Sonntag“ ist das Werk in sieben Kapitel geteilt und diese wiederum durch Zeitangaben in Unterkapitel. Ein Glossar mit der Erklärung der Kärntner Dialektausdrücke hilft dem nicht so sattelfesten oder nicht ansässigen Leser in die nuancenreiche Sprache des südlichsten Bundeslandes von Österreich.
Verschiedene „urkärntner“ Charaktere werden detailgetreu und mit einer Hingabe zum Sarkasmus beschrieben. Die Handlungsebenen sind fein verflochten, die Figuren agieren nachvollziehbar, manchmal überraschend und unvorhersehbar. So wird es nie langweilig auf immerhin 460 Seiten. Zu den schillernden Persönlichkeiten in dieser Humoreske zählen Leitner, Debelak und auch ein mächtiger Landespolitiker, El Haraldo, den man (als Kärntenkenner) unschwer samt seinem parteipolitischen Umfeld entlarven kann.

„Dort traf er auf weitere Bürschchen, dünn wie die Flatscreens vor denen sie saßen, höchstwahrscheinlich außerstande mit Tschechows Kirschgarten irgendetwas anderes zu verbinden als einen Cherry Wodka in Rainers Bar am Monte Carlo Platz in Pörtschach. Dafür goldbraun, wie die in Schmalz herausgebackenen Mäuse seiner Schwiegermutter. Debelak ekelte sich. Das unverschämte Parfüm des Parteisekretärs stieg ihm zu Kopf.“ (Seite 164)

Unbarmherzig seziert A. W. Grill den Kärntner, die Kärntnerin schlechthin bis hin zur Lächerlichkeit. Lacher, Kopfnicken und zumindest Schmunzeln sind dem Autor sicher, sofern die Leserschaft mit Kärntner Gegebenheiten oder der Kärntner Bevölkerung vertraut ist. Große Teile des Buches sind im strengen mittelkärntner Dialekt geschrieben, ein ungewöhnliches Stilmittel, das die Lesbarkeit für Nichtkärntner erschwert, für „Nativspeaker“ aber zum Gaudium macht.
Ursprünglich wollte A. W. Grill den gesamten Roman in der Sprache der Region um Klein St. Veit, Weitensfeld, Gurk verfassen, um der Gegend seiner Kindheit, „dem wilden Gurktal“, ein Denkmal zu setzen. Einer allgemeinen Verständlichkeit geschuldet werden die Dialektdialoge sehr lebendig, aber nicht durchgehend eingesetzt.

„Klein St. Veit kam an diesem Tag groß raus. Die regionalen Medien brachten den Eisjüngling als Aufmacher und auch Restösterreich wurde ausführlich und inbrünstig über den rätselhaften Mord informiert. Die aufgrund fehlender Fakten schreiend inhaltsarmen Berichte schmückten dabei meist zwei Bilder. Eines, das den Wald zeigte, in dem das Opfer gefunden wurde und eines vom Ortskern mit der spätgotischen Kirche im Mittelpunkt. Dieses beschauliche, idyllische, friedliche, romantische Dorf wurde Schauplatz eines brutalen, furchtbaren, grausamen, blutrünstigen, bestialischen Verbrechens.“ (Seite 156)

Bald erkennen die Ermittler, dass ein Verbrechen aus der Vergangenheit aufgeklärt werden muss, um den Mordfall zu lösen. Allmählich verliert das idyllische Dorf die Maske einer Unschuld, die es in Wirklichkeit nie besaß. Alle Untiefen der Kärntner Seele werden von A. W. Grill aufgedeckt und sichtbargemacht, immer mit einer großen Portion Humor und einem Augenzwinkern der Heimat und Herkunft gegenüber.
Besonders Klagenfurt und seine Bevölkerung hat der Autor durchschaut und deckt alle Schwächen und Eitelkeiten auf. Empfehlenswert!

„In Klagenfurt wurde dieser Rausch zum Delirium. Ein Beispiel gefällig? Da baute man auf der Hundewiese nächst dem Strandbad eine Beachvolleyballarena, ließ den Pöbel gratis halbnackte Sandwürmer begaffen, die man aus allen Teilen der Welt einfliegen ließ und erklärte sich kurzerhand zum Mekka des Beachvolleyballs….Beachvolleyball, in der Skala der bekanntesten Sportarten irgendwo zwischen Tontaubenschießen und Fingerhakeln gereiht, wird als Top-Event verkauft, das aufgrund seiner vorgeblich immensen Wichtigkeit natürlich nur in Klagenfurt stattfinden kann. Und von Klagenfurt breitet sich das Virus über das ganze Land aus. In Weitensfeld feiert man ein Literaturfestival deutscher Klassiker, wenn die Karl-May Spiele anstehen und ein Türke in der Rolle des Winnetou durchs wilde Gurktal reitet, in Spittal (an der Drau) wird Hochkultur zelebriert, wenn die Komödienspiele Porcia dreihundertfünfzig Jahre alte Pointen aufwärmen. Von den wirtschaftlichen und politischen Erfolgen ganz zu schweigen. So glauben die Kärntner, insbesondere die Klagenfurter – und nur sie – dass sie die besten Liebhaber sind, den besten Schmäh führen, den meisten Alk vertragen (das könnte eventuell sogar stimmen), die wagemutigsten Politiker haben, den höchsten Lebensstandard genießen… Ist Kärnten – wie gerne von Kärntnern behauptet – die kleine Welt, in der die große Probe hält, kann man nur hoffen, dass möglichst viele Aufführungen abgesagt werden.“ (Seiten 178 – 179)

A. W. Grill

ist Kärntner und lebt derzeit mit seiner Familie in Wien. Grill schrieb Theaterstücke und Drehbücher. Zu seinen Freunden zählte der im Jahr 2000 früh verstorbene Schriftsteller Georg Timber-Trattnig. Seit 2009 schreibt Walter Grill Junior Bücher. Sein Erstlingswerk, das Doku-Drama yamamoto airlines Black Box: die großen Siege, 1996 – 2000 erschien als Sonderbeilage im Online Magazin Transporter.
„Humoreske“ ist sein erster Roman. Ein Heimatroman – wie es sich für einen selbsternannten Heimatdichter ziemt. Derzeit arbeitet er an einem weiteren Roman mit Kärntenbezug..
Da ihn die Kulturgremien der öffentlichen Stellen und privaten Stiftungen bislang nicht mit Subventionen und Preisen überschütteten, arbeitete er u. a. als Matrose, Erntehelfer, Bühnentechniker, Dramaturg, Nachtportier und – worauf er besonders stolz ist – als Eisenbahner bei den ÖBB.

http://www.heimatdichter.org/blank

http://pingeb.org/111-a-w-grill-humoreske-op-101-nr-7/

Blog-Cover-humoreske_0

A. W. Grill
HuMORESKE
Op. 101 Nr.7
Kriminalroman
Malandro Verlag Klagenfurt 2015
Taschenbuch
460 Seiten
Euro 18,00
ISBN: 978-3-902973-21-4

http://malandro.at/buch/humoreske-op101-nr7

https://www.youtube.com/watch?v=H3dhH5goUyE

© Foto Gabriele Russwurm-Biro

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus