„Gedichte senden / an all die Engel“ Manfred Poschs lyrisches Vermächtnis

In den letzten Junitagen 2016 kurz vor dem Tod des Klagenfurter Journalisten und Lyrikers Manfred Posch erschien im Hermagoras Verlag Klagenfurt sein Vermächtnis an die Lyrikwelt Kärntens. In „Letzte Silben“ veröffentlichte Posch auf 144 Seiten seine letzten Haiku-Gedichte, die der strengen japanischen Silbenreihung 5-7-5 folgen. Als erklärendes Element sind den Haiku da und dort erläuternde Fußnoten beigestellt, um den Hintergrund und die Bedeutungsebene der einzelnen Begriffe erfassbar zu machen – eine interessante Erweiterung der reinen Lyrikebene um die der Information und kulturwissenschaftlichen Ergänzung. Das war das Anliegen des umfassend gebildeten und interessierten Autors und Chefredakteurs einer bekannten Kärntner Tageszeitung (KTZ), die vor zwei Jahren eingestellt werden musste.

Eine weitere Ergänzung bilden die Fotografien, die auf Wunsch des Autors seinem Haiku-Korpus beigefügt wurden. Wie bereits in seinem ersten Haiku-Band „Milchstraßenschimmer“, der 2015 im Wolfverlag erschienen ist, folgen die Fotos von Gabriele Russwurm-Biro den Themen der Kapitel.

Alois Brandstetter, Schriftsteller und langjähriger Vertrauter Poschs, schreibt in seinem Vorwort zu diesem Band: „Manfred Poschs „Letzte Silben“ sind ein Haiku-Gebirge, ein Gebirgszug, eine poetische Milchstraße, ein Sternenhaufen, ein Konglomerat von Natur- und Bildungserlebnissen, Erlesenem im doppelten Wortsinn, Erlebtem und Erfahrenem. Und auch Erfahrung bewahrt in Poschs Fall ihren tiefen Sinn, wo er doch die Welt bereist hat und auf tausend Gipfeln gestanden ist… Das letzte Kapitel, das dem ganzen Unternehmen den Namen gibt, deutet auf etwas lebensgeschichtlich Definitives, testamentarisch Abschließendes und Ernstes hin.“

Günter Schmidauer, ebenfalls ein guter Freund, verfasste das Nachwort „Die Rückkehr des Manfred Posch“, indem er ihn als einen „homme de lettres“ charakterisiert.

Das Vorausahnen des Todes, die unausweichliche Tatsache der Unheilbarkeit, Trugbilder und Halluzinationen, hervorgerufen durch Medikamente, haben in der späten Lyrik Poschs ergreifend Niederschlag gefunden. Die einzelnen Kapitel spiegeln die Stationen und Leidenschaften des Autors wider: „Sphären“ verweist auf seine Hingabe zur Astronomie und der Himmelsbeobachtung, „Gebirge“ auf seine Liebe und Verbundenheit zu den Bergwelten. Das Kapitel „Klagenfurt“ ist seiner Heimatstadt gewidmet, die Gedichte im Abschnitt „Notturno“ beschäftigen sich mit Tod und Sterben. In „Trugbilder“ wird das Phänomen Halluzination beleuchtet und „Letzte Silben“, das letzte Kapitel und das gesamte Werk, hat er als Requiem seiner geliebten Familie gewidmet.

Als Motto für seine lyrische Tätigkeit, die ihm gerade in den letzten Jahren, auch als Juryvorsitzender des „Kärntner Lyrikpreises STW Klagenfurt“ besonders viel Freude bereitet hat, könnte folgendes Haiku gelten:

GEDICHTE SENDEN
AN DIE SONNE DIE STERNE
AN ALL DIE ENGEL

(© Manfred Posch)

Blog-Porträt-Posch

Manfred Posch: Geboren 1943 in Wien, wuchs er in Klagenfurt auf, wo er auch seine gesamte erfolgreiche journalistische Berufszeit verbrachte. Sein erster Lyrikband erschien 1963. Als junger Dichter war er in renommierten Anthologien präsent. Er galt in den sechziger und siebziger Jahren als große Kärntner Zukunftshoffnung in der Lyrik. Während seiner Berufszeit entstanden mehrere Bücher über die Kärntner Chor- und Volkstumsszene. Einige seiner Werke sind dem Alpinismus gewidmet. 1000 Gipfel hat er bezwungen und war der Bergwelt mit Leib und Seele zugetan.

Weit über 40 Jahre währte seine journalistische bzw. Redaktionstätigkeit im Kultur-, Kärnten- und Politikressort. Vielen von uns war er als versierter Chefredakteur der Kärntner Tageszeitung (2001 – 2006) väterlicher Freund und Vorbild in beruflicher wie menschlicher Hinsicht.

Gleichzeitig engagierte er sich in der Erwachsenenbildung mit zahlreichen Führungen als langjähriger Obmann der Astronomischen Vereinigung Kärntens und Leiter der Sternwarte Klagenfurt. Für sein himmelskundliches Wirken wurde er von der Internationalen Astronomischen Union ausgezeichnet. Das an der Harvard University geführte Minor Planet Center benannte einen 1991 entdeckten Asteroiden 1991 RC3 nach Posch (32821). Dieser läuft innerhalb des sich zwischen den Planeten Mars und Jupiter befindlichen Asteroidengürtels um die Sonne. Der Himmelskörper ist vermutlich zwischen vier und sechs Kilometer groß.

Posch bekam das Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten, weiters den Professorentitel von der Republik Österreich verliehen und wurde mit einem der höchsten päpstlichen Orden (Ritter vom Heiligen Papst Silvester) ausgezeichnet. Seit 2008 stand er als Vorsitzender der Jury des „Kärntner Lyrikpreises der STW Klagenfurt“ vor und übernahm diese Aufgabe jedes Mal mit großer Leidenschaft. Er setzte alles daran, dass aus Kärnten ein „Land der Lyrik“ werde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Posch

„Ich hatte ein sehr schönes Leben“, betonte Manfred Posch ohne mit seinem Schicksal zu hadern in einem seiner letzten Gespräche kurz vor seinem Tod. Er war trotz seiner schweren Krankheit bis zu seinem Ableben am 1. Juli 2016 noch voller literarischer Pläne und voller Tatendrang. Mit dem Erscheinen des Lyrikbandes „letzte Silben“ Ende Juni ging sein letzter Wunsch in Erfüllung.

Bllog-Posch-Cover

Manfred Posch
Letzte Silben
HAIKU
Mit Fotografien von Gabriele Russwurm-Biro
Hermagoras Verlag Klagenfurt/Celovec
144 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-7086-0921-8
23 €
http://www.mohorjeva.com/knjige_buecher/detail/letzte-silben

Alle Fotos © Gabriele Russwurm-Biro

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus