„Alles, was ich in mir vorgefunden habe…“ – Das blaue Dingsda – Literaturminiaturen von Engelbert Obernosterer

„In dieses Buch habe ich alles hineingerettet, was ich an Einsichten, Ehrlichkeit, Gründlichkeit und Unerschrockenheit in mir vorgefunden habe. Nun ist das Projekt abgeschlossen und liegt in Form von bedrucktem Papier ruhig auf dem Tisch. Schon deswegen, weil, was einmal unfassbar war, hier fassbar geworden ist, ist es ein gutes Buch. Darüber hinaus verdient es auch deswegen gut genannt zu werden, weil das in Auflösung Begriffene hier noch einmal zum Stillstand gezwungen ist.“ Mit diesen seinen eigenen (Schluss)Worten begründet der Kärntner Schriftsteller Engelbert Obernosterer den neu vorgelegten Band mit Miniaturen DAS BLAUE DINGSDA (2016 Kitab-Verlag Klagenfurt).
Auf 153 Seiten führt uns Obernosterer, der Ende Dezember seinen 80. Geburtstag feiert, in vielen kleinen Episoden in das Reich seiner Erzählkunst und lässt den Leser an seiner Gailtaler Welt teilhaben. Zwei Jahre hat er an diesem Manuskript gearbeitet und meint resümierend zu seinem Werk: „Wohl kaum zu erwarten, dass in Hinkunft noch einmal etwas Neues in mich eindringen wird. Von den häuslichen Obliegenheiten nach ihren Erfordernissen von einem Gegenstand zum anderen geschoben, spüre ich: Es ist nichts als nackte Zeit, was da an die Stelle des Schreibens tritt, nichts als Sekunden und Minuten!“ (S 151)
Der Leserschaft treten kurze Texte, Einfälle, Gedanken, Anmerkungen, Kurzgeschichten, Anekdoten in diesem Buch entgegen, lebhaft und mit viel Humor beschrieben. Die kleinen Dinge des Lebens sind da im „blauen Dingsda“ verewigt, die sich still verhalten und kaum zu bewegen scheinen, die aber genaue Beobachtungen und Regungen der Mitmenschen, der Umgebung, des Alltäglichen, Gedanken aus der Kindheit widerspiegeln. Einmal aus der Perspektive des Ich-Erzählers, einmal aus der Sicht des beobachtenden Allwissenden. Das Dörfliche, die Gegensätze der Charaktere, unvermutete Wendungen und die Liebe zum Unaufgeregten machen diese Erzählungen interessant.
„Hier, wo früher einmal der Dorfbrunnen gestanden ist und daneben ein paar Sitzgelegenheiten aus ungefügen Lärchenstämmen vor sich hingemodert haben, hätte laut einem Wahlversprechen der stimmenstärksten Partei eine neue Sitzgruppe aus massiven Lärchenholz aufgestellt werden sollen, natürlich nur für den Fall, dass sie den Bürgermeistersessel erringt….“ (S 37)
Die Lebensformen aus der unmittelbaren Umgebung des Schriftstellers im Gailtal werden reflektiert und zu literarischen Betrachtungen verarbeitet. Nicht zum ersten Mal setzt Obernosterer so seiner Heimat ein Denkmal, macht nachdenklich, neugierig und lässt oft ein Schmunzeln aufsteigen.
„Bei meiner Ankunft auf der Welt in einer vor Aufregung überhitzen Bauernstube, wie ich mir vorstelle, sträubte ich mich gegen alles, was da war. Ungut fühlte es sich an, rau, einmal zu heiß, dann wieder zu kalt. Ich plärrte aus vollem Hals. Die Welt entsprach nicht meinen Bedürfnissen. Ich wollte sie anders haben, freundlicher, mir gänzlich zugetan….“ (S 35)

Der Schriftsteller selbst betrachtet diesen Band als sein letztes Werk: „Das Ordnen gelingt mir nicht mehr wie früher; einzelne Texte wollen sich nicht fügen, machen Anstalten, ihrer eigenen Wege zu gehen, reißen aus, verabschieden sich und das ohne jede Manier! Das hätten sie früher nicht gewagt! Die letzten rufen mir zurück: War nett, Sie kennengelernt zu haben, Herr Obernosterer! Dann höre ich nur noch ihr sarkastisches Gelächter im Wald. „ (S 5)

Und wahrlich: nach dem Lesen der Lektüre hat man das Gefühl, Engelbert Obernosterer ein Stückchen näher kennengelernt zu haben! Mit seiner Akribie, Detailverliebtheit, mit seinem Humor und seiner Ironie. Ein Stückchen Gailtal, ein Abbild Kärntens an den steilen Berghängen gelegen. Wir sind für die Einblicke in seine Erinnerungen und die Schilderung seiner Umgebung sehr dankbar, weil es uns so vorkommt, als könnten wir so ein Stückchen Weg gemeinsam gehen!

Prof. h.c. Engelbert Obernosterer
Er wurde am 28.12. 1936 als jüngstes von sieben Kindern eines Bergbauern in Sankt Lorenzen im Lesachtal in Kärnten geboren. Er besuchte das konfessionelle Gymnasium Tanzenberg bei Klagenfurt (Internat). Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte in Wien arbeitete er ab 1965 als Volks- und Hauptschullehrer, ab 1975 AHS-Kunsterzieher in Hermagor im Gailtal.
1974 erhielt er den Förderungspreis des Landes Kärnten für Literatur, 1977 das österreichische Staatsstipendium für Literatur.
1975 erschien sein Heimatroman „Ortsbestimmung“ (Wien-München), 1980 die Kurzgeschichten „Der senkrechte Kilometer“ enthalten „Studien zum Landleben“ – die sich kritisch mit den Begleiterscheinungen des Fremdenverkehrs auseinandersetzen und auch in Filmszenen umgesetzt wurden -, 1988 „Am Zaun der Welt“, 1990 der Roman „Die Bewirtschaftung des Herrn R.“ und 1993 der Roman „Verlandungen“.
In die Kategorie der satirisch-kritischen Heimatliteratur fällt auch das Buch „Vom Ende der Steinhocker“ (1998) sowie „Grün. Eine Verstrickung“ (2001).
Die Werk-Ausgabe im kitab-Verlag in Klagenfurt begann mit der Miniaturensammlung „Die Mäher und die Grasausreißer“ (2002) und „Bodenproben“ (2003). 2004 veröffentlichte er das Theaterstück „Paolo Santonino“, das in Dellach im Gailtal uraufgeführt wurde. 2005 setzte er seiner Heimat in seinem Buch „Mythos Lesachtal“ ein Denkmal. Danach folgten noch viele Werke im kitab-Verlag.
Zuletzt: 2015 „Der Kampf der Engel“ und „Das grüne Brett vor meinem Kopf“

blaues-dingsda-cover

Engelbert Obernosterer
Das blaue Dingsda
Miniaturen
Cover: Mag. Herbert Brunner
155 Seiten
kitab-Verlag Klagenfurt-Wien 2016
ISBN 978-3-902878-75-5

http://www.kitab-verlag.com/webshop/pg3.html

https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=108373436

Ich danke Engelbert Obernosterer für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars.

Alle Fotos © Gabriele Russwurm-Biro

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus