Staatenlos – Die Geschichte von Joe alias Giovanni alias Jean

Univ. Prof. Dr. Alois Brandstetter zu Ilse Gerhardts Roman „Staatenlos“

Ilse Gerhardt ist ein Multitalent. Ihr primärer Beruf und ihre ursprüngliche „Berufung“ war der Journalismus, Schwerpunkt Kultur. Ihr Ehrgeiz und ihre Expertise gingen aber immer über bloßes „Berichterstatten“ hinaus. Nun in ihrem „Unruhestand“ sind Ihre wöchentlichen Kolumnen und Kommentare etwa in der „Kärntner Woche“ inzwischen legendär geworden.
Man erwartet sie mit Spannung und Interesse: Wen oder was wird sie loben, vor allem aber wen oder was wird sie tadeln. Was heißt tadeln! Anprangern, geißeln oder auch verspotten… Oder auch mit Humor, mit Ironie oder Sarkasmus bedenken… Thematisch sind sie weitgespannt und „raumgreifend“. Sie reichen vom Lokalen, sagen wir von den Schlaglöchern der Villacher Straße bis ins Hochpolitische, sagen wir einmal die Abgründe der Kärntner Seele, mit Erwin Ringel gesprochen. Was ihre Agenden betrifft, steht in der rückwärtigen Klappe ihres letzten Buches, um das es heute geht: „Sie ist Kulturjournalistin, Galeristin, Sängerin, Veranstalterin und Organisatorin von Kunstreisen, Jurorin beim Kärntner Lyrikpreis und Obfrau der IG Autorinnen und Autoren Kärnten.

Literarisch widmet sie sich Menschenschicksalen nach dem Zweiten Weltkrieg“. Nach ihrem Buch über ihren Vater, „Mischling“, und dem Buch „Aus Trümmern zusammengewürfelt“ (mit Edith Darnhofer-Demar) nun also „Staatenlos“, die Geschichte eines ihr bekannten Kellners am Klopeiner See, eines Mannes, der als Kind einer italienischen Partisanin bei Kriegsende durch die Ungunst der Umstände „weggelegt“, als Findling von einem englischen Besatzungssoldaten aufgenommen, über und nach seiner Kindheit in England wieder nach Kärnten zurückkehrt und sich in Italien in Monfalcone auf die Suche nach seiner Mutter macht, die er schließlich auch findet, Freude und Enttäuschung zugleich. Enttäuschung über die mangelnde Freude der eher hartherzigen „Mutter“… Es handelt sich nicht eigentlich um einen Tatsachenroman, aber auch keine fiktionale Geschichte.

Auch „Schlüsselroman“ trifft es nicht ganz. Weil sich die Autorin über Leerstellen des Berichtes des Betroffenen mit Konjekturen und plausiblen Vermutungen behilft, um etwas, was man mit einem literaturwissenschftlichen Ausdruck heute gern als „Faktion“ bezeichnet, was aber nicht mit englisch Fake („Schwindel“) in Fakenews zu tun hat, wenn auch die Etymologie in beiden Fällen auf lateinisch factum führt…Das Leben dieses Giovanni, des Kindes der italienischen Mutter, des Joe, wie ihn sein englischer Ziehvater, des Jean, wie ihn schließlich sein französischer, leiblicher Vater, ein als junger Resistance-Kämpfer Gefangengenommener und nach Kärnten Gelangter, der nach dem Krieg nach Frankreich, Nimes, zurückgekehrt und dort zu einer Malerberühmtheit geworden, nennt, ist wahrlich abenteuerlich. Ilse Gerhard hat also gewissermaßen einen Abenteuerroman geschrieben, das Gewußte und Mitgeteilte und das Vermutete mit großer sozialer Empathie zu einem ansprechenden poetischen Amalgam komponiert, das heißt ja „zusammengestellt“… Stilistisch kennzeichnet den Roman, durchaus zu seinem Vorzug, die journalistische Profession der Autorin (Reportage, auch ein wenig „Kolportage“).

Die im Roman thematisierte „Staatenlosigkeit“ ist ein literarisches Desiderat. Man kann vielleicht an Josef Winklers „Die Verschleppung“ oder auch an Brigitte Schwaigers „Die Galizianerin“ denken, vielleicht auch als schelmische Variante an Albert Drachs „Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum“…. Ganz besonders aber mußte ich an die betroffen machenden Berichte des Oberösterreichers Martin Kranzl-Greineckers über die „Kinder von Etzelsdorf“ denken, jenes Kinderheimes in Schloß Etzelsdorf, wo in der Nazizeit die Babys der Zwangsarbeiterinnen „untergebracht“, den Müttern also weggenommen und medizinisch schlechtest versorgt wurden, -und wenn sie nicht gestorben sind (viele liegen in Pichl in anonymen Kindergräbern), nach dem Krieg groß geworden und verzweifelt in Polen oder sonstwo in Europa nach ihren Müttern gesucht haben. Viele haben keine Eltern gefunden. So gesehen handelt Ilse Gerhards Roman „Staatenlos“ eigentlich von einem singulären Glücksfall. Wenn auch ihre Geschichte tödlich endet…

© Alois Brandstetter, April 2017

Kurzinformation zum Buch: „Staatenlos“ erzählt die Lebensgeschichte eines Mannes, der nach der Geburt zum Findelkind einer britischen Offiziersfamilie und zum Waisen wird. Joe, so sein Name, erlernt den Kellnerberuf und wird später zum Oberkellner in einem Hotel. Ein scheuer, aber nobler und gebildeter Charakter. Joes Besonderheit ist, dass er von Geburt auf staatenlos ist. Er ist ein in Österreich geborener Sohn einer ehemaligen italienischen Partisanin und Zwangsarbeiterin und eines französischen Kriegsgefangenen. Als junger Mann macht er sich auf die Suche nach seinen Eltern. Die Mutter findet er in Italien und den Vater, einen anerkannten Künstler, in Frankreich. Dennoch endet Joes Eltern- und Identitätssuche fatal.
Ilse Gerhardt erzählt die berührende und tragische Geschichte eines Staatenlosen nach einer realen Lebensgeschichte und führt den Leser von Südösterreich aus in die italienische Werftenstadt Monfalcone an der Isonzomündung, in die Römerstadt Nimes und die felsigen Cevennen in Südfrankreich.

Ilse Gerhardt
Staatenlos
Roman
128 Seiten, Broschur mit Klappen,
€ 19,90,
ISBN 978-3-7086-0933-1
Hermagoras Verlag 2017

Zur Autorin: Ilse Gerhardt

https://www.mohorjeva.com/knjige_buecher/autor_detail/ilse-gerhardt

Zum Buch: Staatenlos, Hermagoras Verlag, Klagenfurt/ Celovec 2017
https://www.mohorjeva.com/knjige_buecher/detail/staatenlos
Zum Verfasser des Gastbeitrags: Univ.Prof. Dr. Alois Brandstetter:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alois_Brandstetter“

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus