„Sei du selbst! Hubert Maria Moran, das ist für dich…“ Geleit von Miriam H. Auer

Gastbeitrag von Miriam H. Auer zur Buchpräsentation „Reflexionen“ von Hubert Maria Moran Im Musilhaus Klagenfurt am 7. Juni 2017

1. Sei du selbst! Hubert Maria Moran, das ist für dich …
[Miriam H. Auer spricht und performt als Hubert Maria Moran]

„Ich steh’ heut hier von euch und Ihnen
wie geschmiert und wie auf Schienen
als ein Mann mit vollen siebzig Jahren
und fast ganz so vollen Haaren.
Mehrere Bücher hab ich für uns alle geschrieben,
Worte zum Hoffen, Denken, Lieben.
Wenn alles im Fluss ist, bei mir heißt das dann,
ich liebe meine Frau und das Tal der Glan,
genauso inspiriert mich auch die Tiebel,
Worte springen über die Feder in meine Fibel,
denn die Räder tragen mich immer noch weit –
desholb segts ihr mi do heit!
Meine Bilder haben viele Namen
und die meisten fanden kreative Rahmen.
Doch nicht sagen kann ich, nicht ergründen im Stillen,
nicht beim allerbesten Willen,
was in mir diese Worte wohl grad spricht,
denn ein Unbescheidener bin ich weißgott nicht …

Es ist ein Wunder, auf dieser Welt zu wohnen,
eine Aufgabe auch, deswegen les’ ich heut aus meinen REFLEXIONEN.
Heiter bis wolkig ist das Leben doch fast immer,
aber aufgeben würd’ ich es nie und nimmer.
Ich bin ein tapferer Mann, „a Monn“, „ a man“ –
and sometimes it feels like I’m seventeen again …
Doch du kannst nicht immer siebzehn sein,
Künstler, das kannst du nicht!
Gerne will ich über siebzig sein,
dank euch, die mich „lesen“, niemals allein!
Familie, Freund*innen, die großartige Vanessa Thun-Hohenstein, die kleine Miriam Auer,
ihr vertreibt für heute alle Schauer!
Danke auch an Josef K. Uhl und Roman Till,
Danke Hermagoras und Haus des Musil!
Vielen Dank für die Musik – an Elisabeth Weber, wunderbar und schick!
Sei die Kunst heut unser größtes Glück,
in all ihrer Buntheit, all ihren Facetten!
Schön wird’s werden, darauf trau ich mich zu wetten!
Erlebt diesen Abend hier mit uns allen,
genießt ihn – nichts könnt’ uns mehr gefallen!
Jetzt ruf ich mir die Frau Auer her,
Miriam, erzähl uns mehr!
Wie denkst du über die Moran-REFEXIONEN?
Tät ein Buchkauf sich wohl lohnen?“

[Miriam wird von Hubert wieder zu sich selbst und öffnet ihren Zopf.]

„Sie fragen sich wohl – was tut die jetzt hier!?
Nun, ich kenne gut und mag, was ich lektorier’!“

2. Manchmal les‘ ich mich in dir
(zum Geleit)

Ich finde ihn in deinen Seiten, den Mann, der das Leben in allen Facetten kennt. Lese es aus deinen Zeilen, das Kind, das du gewesen, das du geblieben bist. Höre den erfahrenen Mann, der erklärt, dass vieles unabänderlich ist. In deinen Worten sehe ich die Farben, die Bilder eines Malers, eines Bildhauers, eines Dichters und Denkers, der genau beobachtet, der Schönheit ebenso erkennt wie menschliche Makel. Du bist einer, der in Sanftheit ironisiert. Bist jemand, der mit Liebe beschreibt. Mit Hoffnung erbaut. Sich mit Sehnsucht und Leidenschaft nach allen Seiten umblickt. Du vergisst jene nicht, die am Rand stehen. Du holst sie in deine Wohnung, in deine Worte. Dort werden sie unsterblich. Und all das, lieber Hubert Maria Moran, all das bewegt uns. Uns, die wir „dich“ lesen. Ja, manchmal, da les‘ ich mich in dir …

Du legst die Werkzeuge deiner Künste nicht weg, nur weil du nicht mehr 25 bist. Du machst weiter, erschaffst und erlebst stets Neues. Wenn einmal Werkzeugnisverteilung sein wird – egal durch wen, egal woran man glaubt – und du zurückdenkst an den Buben von einst, an den Mann von vor ein paar Jahrzehnten, an den Künstler von vor ein paar Tagen, wirst du voll Freude und Frieden sagen können: „Ja, das habe ich gerne gemacht.“ Und Widerständen hast du getrotzt ohne hart zu werden.

Du fühlst dich, du schreibst dich in die Menschen ein. Weil du noch Worte findest, wo manche schon glauben, es gäbe nichts mehr zu sagen. Aus Angst vielleicht, aus Resignation womöglich. Aber du, lieber Hubert, du gehst mit deinen Gefühlen auf ein neues Blatt, schreibst einen Vers darauf, eine Geschichte, die immer auch irgendwie deine ist.

So sind wir, die Künstler. So sind wir, die Menschen. So sind wir, die Schwachen, die Starken, die Geselligen, die Einsamen, die Träumenden, die Hoffenden, die im Gestern, die im Morgen Lebenden. Aber heute, heute schreiben wir. Malen Bilder von einer besseren Welt. Und du, lieber Hubert, du zeigst denen, die zu schnell aufgegeben haben, dass es immer möglich ist, zu tun was man liebt. Weil man liebt. Solange man liebt. Danke für deine Worte, deinen Mut, deine Bücher. Denn manchmal, lieber Hubert, da les‘ ich mich in dir …

Und Sie, und ihr, ihr lieben Lesenden, erlebt ihn, den immer wieder neuen Hubert Maria Moran!

Herzlichst,
Miriam H. Auer

Zum Autor Hubert Maria Moran lesen Sie hier:
https://www.mohorjeva.com/knjige_buecher/autor_detail/hubert-maria-moran

Reflexionen

Hubert Maria Moran
Lyrische Lebensreise IV

Seiten: 176
Bindung:Broschur
Format:14,5 x 21 cm
ISBN:978-3-7086-0941-6
Verlag: Hermagoras Verlag Klagenfurt/Celovec

Zur Laudatorin Miraim H. Auer
http://www.meerauge.at/autor_inn_en/miriam-h-auer

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus