Die SiegerInnen aus dem langen Tal der Kurzgeschichten

Die Preisverleihung des „Mölltaler Geschichten Festivals 2017: Das lange Tal der Kurzgeschichten“ wurde am Freitag, den 6. Oktober 2017, abends im Kultursaal der Marktgemeinde Obervellach von Frau Bürgermeisterin Anita Gössnitzer und dem Obervellacher Chor-Ensemble Mölltonal – unter Leitung von Michaela Steiner – eröffnet.
Im Publikum waren Landeshauptmannstellvertreterin Beate Prettner, Kultur-Landesrat Christian Benger, Nationalratsabgeordneter und mitveranstaltender Bürgermeister Erwin Angerer in Vertretung von Landesrat Darmann, die Bürgermeister Peter Suntinger und Ferdinand Hueter, Peter Rupitsch vom Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten, ProMÖLLTAL Obfrau Sabine Seidler, Gebhart Oberbichler von der Kärntner Sparkasse, Maria Tronigger von der Raiffeisenkasse Oberes Mölltal und der ehemaliger Präsident der Kärntner Landarbeiterkammer Josef Winkler .
Sie alle verfolgten gespannt den Ankündigungen der ModeratorInnen des Abends, Gustav Tengg von der Nationalparkmittelschule Winklern, Vizebürgermeisterin Karoline Taurer aus Mühldorf, und Barbara Steiner und Autor Andreas Ulbrich aus Winklern.

Die Mölltaler SchreibADER, ein Mölltaler Stein mit goldenen Adern, wurde den Siegergeschichten, die sich alle um das Thema „Aufbruch“ drehen, in den folgenden Kategorien verliehen:
o Nachwuchsautorinnen-Preis des Nationalparks Hohe Tauern In Kärnten
o Publikumspreis
o Fachjury-Preis der Kärntner Sparkasse
o Mölltaler Preis

Die Gewinnerin des NACHWUCHSAUTORiNNEN PREIS DES NATIONALPARKS HOHE TAUERN IN KÄRNTEN wurde von der Fachjury und dem Publikum bei den Lesungen gewählt und erhielt Ihren Preis und Geschenke aus der Hand des Nationalparkdirektors Peter Rupitsch.
Katharina Galler „DER FEUERSTEIN UND DIE WIRKLICH WICHTIGEN DINGE“ (eine Gruppe Kinder kann einen Drachen befreien)
Weitere großartige Geschichten wurden von Ronja Kerschbaumer, Sophia Radziwon und Anja Suntinger erfunden

Den PUBLIKUMSPREIS der Zuhörer bei den 4 Lesungen gewann
1. Platz: Anna Fercher „EIN STÜCK ERINNERUNG“ (ein Mann gedenkt seiner verstorbenen Frau.)
2. Platz: Constantin Schwab “NACH DEM NEONGELB” (Davon-Laufen wird manchmal zum Hinzu-Laufen.)
3. Platz: Gerhard Pleschberger „I CAN GET NO SATISFACTION“ (über die erotischen Abenteuer einer Rolling Stones Fangruppe)

Der FACHJURY-PREIS DER KÄRNTNER SPARKASSE wurde von der Krimi-Autorin Andrea Nagele, dem Lektor Arnold Klaffenböck, dem Verleger Gerald Klonner, der Redakteurin Martina Pirker-Tragatschnig und der Buchhändlerin Annegret Lackner-Spitzer bestimmt.
Martina Pirker-Tragatschnig und Andrea Nagele hielten die Laudatios auf die 3 erstplatzierten Geschichten.
1. Platz: Katharina Springer „MONTANA“ (eine Elegie über die Beziehung eines Fliegenfischers mit der Möll)
2. Platz: Eileen Heerdegen „IRMA“ (Die Erinnerungsplakette, die eine junge Frau gerne hätte, ist nicht die, die sie nach ihrem Tod bekommt)
3. Platz: Wolfgang Machreich „DIE EISRINNE“ (über einen alten Bergführer und seine Beziehung zur Pallavicini-Rinne)

Den MÖLLTALER PREIS für die Geschichte, die am besten das Mölltal repräsentiert, erhielt:
1. Platz: Gerhard Benigni „KAFKAS CHINAREISE“ (eine humorvolle Google Earth-Reise durchs Mölltal)
2. Platz: Reinhard Gnettner „DIE ALTE MÖLLTALERIN“ (Ein junger Mölltaler hat ein Erlebnis, das ihn dazu bringt, im Mölltal zu bleiben)
3. Platz: Wolfgang Machreich „DIE EISRINNE“ (wie oben)

Zu Nach-lesen werden die 30 besten Geschichten des Festivals im Buch vom Verlag Anton Pustet, das Ostern 2018 herauskommen wird, sein.
Das Mölltaler Geschichten Festival ist ein Projekt von ProMölltal in Kooperation mit den Mölltaler Gemeinden, unterstützt vom Land Kärnten und der Initiative von Kärnten.

Gastbeitrag von Melitta Fitzer

Bildtitel: die Preisträger Kathrina Galler – Gerhard Benigni – Katharina Springer – Anna Fercher (v. li.)
Foto © Christian Senger

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus