Auf einer Reise zu keinem bestimmten Ziel

… und hinter mir mein land
mit Gabriele Russwurm-Biro auf einer Reise zu keinem bestimmten Ziel

Gastbeitrag von Gernot Ragger

Man kann Bücher lesen, um sich in einer Geschichte zu verlieren, man kann Bücher lesen, um Antworten auf Fragen zu bekommen, und man kann Bücher „einfach so“ lesen – keine Erwartungen, keine Enttäuschungen – soweit so gut, aber wer schützt einen vor Überraschungen.
So kann es passieren, dass ein Buch vorerst keine Antworten gibt sondern erst Fragen stellt, und wenn dann ein Buch mit dem Titel „und hinter mir mein land“ vor einem liegt, dann baut sich ein Berg aus Fragen vor einem auf. Was gibt es „davor“, das die Autorin Gabriele Russwurm-Biro dem Leser nicht von Beginn an mitteilen will.
… vielleicht „Vor mir lag diese große Weite und hinter mir mein Land“ …
… oder steht das Land „buchstäblich“ hinter der Autorin und stärkt ihr den Rücken …
… oder lässt sie ihr Land einfach zurück, um sich ganz auf das Davor einzulassen ..
… oder liegt die Betonung vielleicht auf dem Wort „mein“, hebt die Autorin „ihr“ Land aus der Masse vieler Länder hervor …
Doch egal, ob der Titel nun geographische oder zeitliche Bedeutung hat, er öffnet nicht nur ein Buch, sondern eine Welt voller Bücher, wie die Texte die Vielfalt der beschriebenen Zustände und Wahrnehmungen gerecht werden. Jede Seite eine Welt, verbunden mit allen anderen und doch einzigartig.
Und als wäre das noch nicht genug an Erforschungsmaterial stellt Russwurm ihren lyrischen Statements Fotografien an die Seite. Und auch hier stellen die knappen Ausschnitte des großen Lebens erst viele Fragen, bevor sie zu Erklärungen bereit sind. Das Leben in all seinen Facetten – Momentaufnahmen, die über das Daneben, das Davor, das Warum, das Wann, das Wo nur Spekulationen zulassen. Fremdes erscheint einem bekannt, auf den ersten Blick Vertrautes verändert sich zu etwas, das erforscht werden will – Worte saugen einen in den Text, Details fesseln einen ans Motiv. Bild und Text vermischen sich als Dimensionen und Ebenen, fließen ineinander zu etwas erst durch das Lesen und Betrachten entstehenden Neuem.

Manche Bücher geben Antworten und stellen Fragen zugleich, und manchmal erzählen sie dabei auch noch eine Geschichte. Gabriele Russwurm-Biros Buch ist so ein Buch, und kein Titel würde besser dazu passen als der, den sie dem Buch gegeben hat.
Meine persönliche Antwort kann nur für mich allein gültig sein – aber, kann man nicht auf der Suche nach einem neuen „meinem Land“ leicht vom Weg abkommen und sich in einer großen kurvenreichen Wanderung seinem alten „meinem Land“ vom Dahinter nähern. Dann ist das Dahinter plötzlich das Davor – das Gleiche wie das Vergangene, aber doch um so viele Eindrücke angereichert und verändert – und immer noch meins.

© Gernot Ragger

Zum Autor:
https://www.raggernot.net/%C3%BCber-uns/

Zum Buch
https://www.raggernot.net/shop/
https://www.heyn.at/list?cat=HCTB&quick=Russwurm-Biro

© Gabi Russwurm-Biro

Foto und Cover: ©russwurm-photography

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus