Die Meriten des Südens – zweisprachiger Literaturwettbewerb Bleiburg

In den letzten Jahren avancierte der Bleiburger Literaturpreis zu einer traditionsreichen Veranstaltung im zweisprachigen Gebiet Südkärntens. Diese ambitionierte Initiative der Kulturabteilung der Gemeinde Bleiburg/Pliberk , organisiert von Arthur Ottowitz und Eva Verhnjak-Pikalo, findet großen Anklang in der Region und bis über die Grenzen nach Slowenien hinaus.
Zum siebenten Mal wurde um Einreichung von Prosatexten und Lyrikbeiträgen gebeten und jedes Jahr nehmen mehr Literaturinteressierte daran teil. 2016 waren es insgesamt 57 Beiträge, die eine ausgewählte achtköpfige Jury in deutsch und slowenisch jeweils für Prosa und Lyrik anonym zu bewerten hatte. Ilse Gerhardt , Michael Stöckl, Andrea Urban, Gabriele Russwurm-Biro, Mateja Rihter, Irena Oder, Martin Kuchling und Greta Jukič waren für die Beurteilung und Auswahl verantwortlich.

Ende Oktober fand im Werner Berg Museum Bleiburg/ Pliberk die feierliche Preisverleihung und Lesung der Preisträger des Literaturwettbewerbs „Kärnten wortwörtlich/Koroška v besedi“ statt. Unter großer Anteilnahme des Publikums wurden in den vier Kategorien (deutsch Lyrik/slowenisch Lyrik – slowenisch Prosa/ deutsch Prosa) jeweils der erste Platz ausgelobt und vorgelesen.

Jurorin Ilse Gerhardt hob den persönlichen Bezug der Lyrikpreisträgerin Anneliese Merkač-Hauser zu Bleiburg hervor und betonte „ihre poetische Kraft, die Bilder vor dem inneren Auge entstehen lassen, was ganz essentiell für die Lyrik ist.“ Jurorin Mateja Rihter charakterisierte die Poesie in slowenischer Sprache von Verena Gotthardt so, dass sie mit einem Minimum an Wörtern das Maximum an Ausdruck erreiche und diesen „aufs Wesentliche reduziert“.

Gemeinsam mit Andrea Urban, wurden von mir die deutschen Prosatexte anonym gelesen und unabhängig von einander bewertet. Wir waren uns bei der Jurybesprechung sofort über den ersten Platz einig: Mirjam Malej (Bleiburg/Pliberk) mit ihrem Text „Auf einen Schlag … Stille“

Jurybeurteilung für den Siegertext von Mirjam Malej von Gabriele Russwurm-Biro:

„Der Text gibt auf sieben Seiten Einblick in das Leben von drei verschiedenen Personen in ihren jeweils verschiedenen Lebenssituationen. Als Leser kann man die Gedanken, Wünsche und Sorgen dieser drei Protagonisten, zweier Frauen und eines Mannes, nachverfolgen. Nach jedem Absatz wechselt die Perspektive, d.h. der Leser folgt jeweils einer anderen Person in ihrem Tun und Denken.
Allen gemeinsam ist eine belastende Situation: das Pflegeheim. Subtil, empathisch, aber nicht aufdringlich oder emotional überfrachtet charakterisiert dieser Text die Gefühlszustände der Einzelnen. Daraus entsteht ein berührendes Gesamtbild.

Kurze Sätze, prägnant, eindeutig formuliert, ziehen beim Lesen in die Geschichte hinein und lassen einen bis zum Ende nicht mehr los. Jedes Wort steht an der richtigen Stelle, keines könnte man weglassen. Nach und nach erschließt sich das Schicksal einer Frau, ihres Sohnes und einer Pflegerin und wiederum deren Lebensumstände und die ihres Sohnes. Unterschiedliche Lebenssituationen, unterschiedliche Hoffnungen, unterschiedliche Wünsche. Kleine Details, genau beobachtet und aufeinander abgestimmt, fixieren das Erzählte unaufdringlich aber wirklichkeitsnah in der Gegenwart des Pflegeheims.

In dieser Erzählung geschehen nicht die großen Wunder oder die herzzerreißenden Tragödien. Sie erzählt leise – fast wie nebenbei – von einer schwierigen Lebenssituation, von einem schweren Alltag, der selten beim Namen genannt wird. Das gewählte Thema zählt eher zu den Tabuthemen unserer Zeit. Umso mutiger, dass bei diesem Text Krankheit, Hilflosigkeit, Abhängigkeit und Ausweglosigkeit beschrieben werden.“

Nachdem bei diesem Wettbewerb nur die ersten Plätze der jeweiligen Kategorie verliehen werden, bekamen die von der Jury als zweit- oder drittbesten Gereihten eine Anerkennungsurkunde für ihre herausragenden Beiträge überreicht.

PreisträgerInnen:

• 1. Platz Lyrik Deutsch / prvo mesto lirike v nemškem jeziku:
Frau/Gospa Anneliese Merkač-Hauser
• 1. Platz Prosa Deutsch / prvo mesto proze v nemškem jeziku: Frau/Gospa Mirjam Malej
• 1. Platz Lyrik Slowenisch / prvo mesto lirike v slovenskem jeziku: Frau/Gospa Verena Gotthardt
• 1. Platz Prosa Slowenisch / prvo mesto proze v slovenskem jeziku: Frau/Gospa Natalija Šimunović

Herausragender Beitrag / odlično delo:

• Lyrik Deutsch / lirika v nemškem jeziku:
o Frau/Gospa Christine Ullreich
o Frau/Gospa Isabella Krainer
o Frau/Gospa Vera Wutti-Incko, Mag.phil.
o Frau/Gospa Waltraud Merl
o Frau/Gospa Dagmar Cechak
o Herr/Gospod Mag. Gerald Eschenauer
o Frau/Gospod Annemarie Seidl

• Prosa Deutsch / proza v nemškem jeziku:
o Frau/Gospa Rebekka Scharf
o Frau/Gospa Manuela Gunne
o Herr/Gospod Gerhard Benigni
o Frau/Gospa Dagmar Cechak

• Lyrik Slowenisch / lirika v slovenskem jeziku:
o Frau/Gospa Lidija Polak
o Frau/Gospa Klavdija KIA Zbičajnik
o Herr/Gospod Mag. Ivo Ban, Prof.

• Prosa Slowenisch / proza v slovenskem jeziku:
o Frau/Gospa Ivana Hauser
o Frau/Gospa Simona Jerčič Pšeničnik
o Frau/Gospa Bojana Hudrap
o Frau/Gospa Maja Črepinšek
o Frau/Gospa Mag. Milojka B. Komprej

http://www.bleiburg.gv.at/kulturundtourismus/literaturwettbewerb.html

alle Fotos © Katja Podgornik / Stadtgemeinde Bleiburg

Gruppenbild 2, von links nach rechts:
Eva Verhnjak-Pikalo, Bürgermeister Stefan Visotschnig, Mirjam Malej, Natalija Šimunović, Annelise Merkač-Hauser, Arthur Ottowitz, Verena Gotthardt, Stadtrat Markus Trampusch

Facebooktwittergoogle_plus
Facebooktwittergoogle_plus